Es ist Oktober 2015 und unsere geplante Winterlagerzeit für die MY Savarna ist angebrochen. Wir werden zwar weiterhin Touren in Buchten unternehmen, die großen aber sind für dieses Jahr vorbei. Was jetzt ansteht sind Änderungen am Boot, an der Ausrüstung und auch am "wo liegt was". Nach den Erfahrungen der letzten Monate gibt es immer etwas zu verbessern.

Nebenbei stehen auch "Heimatbesuche" im Schwabenland und Xanten an. Und ein Besuch der Boot darf auch nicht fehlen. Erschwerend für unserem Aufenthalt in der Türkei kommt auch noch die Regel "90 Tage Aufenthalt in der Zeit von 180 Tagen" hinzu. Es gibt zwar ein sogenanntes Ikamet (zeitlich begrenztes Visum) aber nur für Rentner ist es Ok. Denn die benötigen keine Krankenversicherung in der Türkei. Für alle anderen unter 65 wird zusätzlich zu der (in der Regel) vorhandenen Versicherung eine in der und für die Türkei abgeschlossene Krankenversicherung  benötigt. Und diese verschlingt je nach Alter bzw. "Jugend" ein ganz schönes Sümmchen.

Gabi muss nun die Türkei bis zum 25.11.2015 verlassen und kann dann erst wieder ab dem 01.03.2016 zurück zum Boot. Ich habe aber ein Ikamet für 1 Jahr beantragt und dies wird am 26.11.2015 in Mugla entschieden bzw. genehmigt (meine Hoffnung). Wenn alles OK ist kann ich dann ab Anfang Dezember nach Deutschland kommen. Könnte aber auch dann durchgehend in der Türkei bleiben. Wann es dann wieder in die Türkei geht steht noch nicht genau fest. Es wird wird wohl nach der Boot 2016 sein.....

 

In diesem Bereich werde ich ein wenig beschreiben was mir/uns so alles im Winterlager passiert bzw. was wir so alles noch erlebt haben, natürlich mit dem nötigen Bildmaterial....



Marmaris, ab dem 11.10.2015 - xx.xx.2016

 

18.10.2015

Die Marina hat zum Saisonabschluss geladen und die meisten kamen. Büffet und Getränke sowie Folklore (Musik und Tanz Darbietungen) und später dann einen DJ kosteten für den gesamten Abend 40 TL pro Personen. Das ganze "Paket" war "recht nett". Die Segler und MoBo-Fahrer, die langfristig auf dem Boot sind, sind in der Regel nun mal eben ältere Semester...

 

20.10.2015

Mustafa, ein Rumänischer Türke, hat sich bereit erklärt uns eine Halterung für die Gangway (Pasarella) nach meinen Vorgaben zu bauen. Er hat heute die Zeichnungen abgeholt und will sich bis Donnerstag mit einer Preisvorstellung melden. Mal sehen was es kostet. Heute am 2.11.2015 kam der Preis, etwa 200,- € sollte das gesamte Paket kosten, hab es dann in Auftrag gegeben. Werde später ein Foto einstellen.....

 

30.10.2015

Endlich hatten wir bei uns an Bord die neue Waschmaschine eingebaut, und was nun? Normal ist oben kommt Wasser rein, in die Mitte die Wäsche und auf gehts. Pustekuchen!!! Es kam sofort unten Wasser raus. Normal waschen wir unser Schiff eigentlich anders.... Also was war geschehen?

Bei einem Schleudergang machte sich die innere Trommel selbstständig und schlug gegen die äussere Wand. Die Haltefeder war herrausgesprungen und die innere Trommel und der Laugenbehälter hatten kurzzeitig einen intensiven Kontakt. Den natürlich der Laugenbehälter, weil aus Kunststoff und die innere Trommel aus Metall, nicht überlebt hat. Nun gab es dort ein Loch wo keines hingehörte....

"Wat nu" sprach Zeus, die Götter sind besoffen....

Wir haben die Maschine (eine Candy) in Deutschland gekauft, sind jetzt in der Türkei, das Gerät ist eingebaut auf einem Schiff und so hielt sich der Lieferant erst einmal bedeckt. Wir sollten das wohl unter Pech verbuchen.

Bei den Begleitpapieren gab es eine 018x... Nummer die man imProblemfall anrufen könnte. Können wir aber aus dem Ausland nicht anrufen. Auf meine via eMail geäusserte Bitte um Hilfestellung gab man uns eben diese 018x... Nummer, die wir kontaktieren sollten. Von uns wieder eine eMailmit der Bitte ... usw ... sagte man uns in der nächsten eMail: "Schickt doch einfach eine eMail zum Hersteller...."

Haben wir jetzt gemacht und nun warten wir, mal sehen was folgt.

 

03.11.2015

Haben das gesamte Lampensystem an Bord auf LED umgestellt. Der Grund war aber auch, dass die LED Ausstattung hier sehr günstig zu erwerben ist. Daneben sinkt der Stromverbrauch gewaltig. Da wir ja in Buchten ankernd nur von den Batterien an Bord "leben müssen", verschwindet schon mal ein großer Verbraucher. Der Kühlschrank wird es uns danken.

 

05.11.2015

Meine Tochter Lea hat uns kurzfristig hier in Marmaris auf dem Boot besucht. In den Tagen bis zu Ihrem Abflug am 09.11.2015 haben wir alles was ging reingepackt. Besuch im Grand Bazar in Marmaris, Ausfahrt mit dem Boot, Schwimmen in der Ägäis, Wasserpfeife rauchen und Tuerkisch- sowie Indisch zum Essen gewesen. Hat allen super gefallen. War wohl nicht Ihr letzter Besuch bei uns...

 

12.11.2015

Die Komponenten für unsere "Lazy Gangway" sind eingetroffen und ich habe diese dann sofort an Bord eingebaut. Es kamen schon einige Skipper zu uns um sich meine Lösung anzusehen. Ich glaube ich nehme eine "Kopie-Gebühr". Die Höhenverstellung und Arretierung funktioniert jedenfalls hervorragend.

 

15.11.2015

Unglaublich, keine Info vom Hersteller aber, selbst ist der Mann! Dreimal ein- bzw. ausgebaut und jedes mal den Laugenmantel mit neuen Lagen Epoxi versehen. Danach das gleiche fassungslose Gesicht, wieder alles voller Wasser. Und jetzt, ist doch tatsächlich DICHT!!!! Ich weiß nicht wie lange das so hält. Aber seit 2 "Wäschen" ist das Wasser wieder da wo es sein soll, in dem Laugenbehälter und nicht in der Bilge. Ich  bin ein positiv denkender Mensch...

 

19.11.2015

Seit Wochen tagsüber etwa 22 - 25°C, abends so um die 18 °C. Wolkenloser Himmel, leichter Wind. Jeden Morgen ist das Boot vollkommen bedeckt mit Tau und darum ist es alles so grün und nicht braun verbrannt hier. Für uns ist es Genuss Pur, ohne Hektik und ohne Zeitdruck. Aber wir freuen uns natürlich auch auf die Weihnachtswochen in Deutschland bei unseren Freunden und der Familie um danach weiter unseren Traum auf dem Boot zu leben.

 

20.11.2015

Waren heute in der Stadt bei der Firma LANTANA "Polster- und Bimini Hersteller" um uns über eine Problemlösung für unser Boot zu informieren: Schonbezüge für die Sitze außen und ein sogenanntes MASH-Gewebe "Sonnen und Windschutz"  für die Scheiben und die Kuchenbude. Bin mal auf den Preis gespannt....

 

22.11.2015

Hatten heute Besuch. Eine Windhose verirrte sich hier am Hang im Hafen. war schon interessant anzuschauen. Für uns aber ungefährlich weil weit genug weg.

 

07.12.2015

Wir haben Polster Bezüge und Sonnenschutz in "Auftrag gegeben" nachdem wir uns mit Naile, der Chefin von LANTANA über den Preis einig wurden. Sie will uns über die Weihnachtszeit Bilder vom Arbeitsfortschritt und dem fertigen Ergebnis zusenden. Hab ein gutes Gefühl... Ich werde jetzt das Schiff für etwa 1 Monat allein lassen und nach Deutschland fliegen. Und dann wartet da ja noch die Boot in Düsseldorf.

 

16.12.2015

Hab doch tatsächlich meinen Flug nach Stuttgart, der für den 15.12.2015 geplant war durch "Pech" verpasst. Grund war ein Missverständnis zwischen Taxiunternehmen und mir. Also eine Übernachtung in Dalaman und einen kostenpflichtigen neuen Flug für den nächsten Tag. 

Was vor uns liegt ist Weihnachten sowie ein "Urlaub" in der Steiermark (Hinteregg) mit unseren Freunden. Dann Gabi zum Skilaufen in Saalbach und meine "Woche auf der Boot". 

 

14.01.2016

Naile, von der Lantana hat mal alles angebaut und uns Bilder geschickt. Es wird super. Bin mal gespannt wenn ich vor Ort bin und mit Ihr gesprochen habe...

 

01.02.2016

So, ich habe gebucht. Am 09.02.2016 geht es wieder zurück zum Boot. Und die Vorbereitungen für den nächsten Törn Teil gehen in die Endphase. 

 

13.02.2016

War bei Naile (Lantana) und alles abgeklärt. Wird echt super!!!

 

21.02.2016

Der Flug zurück in die Türkei verlief eigentlich ohne besondere Probleme bis auf die Tatsache, ich hatte Übergepäck. Ich wollte das ja am Vortag abends noch online eingeben, weil 50 % Ersparnis möglich, das System ließ mich aber nicht. Also anderen Morgen gingen 30 € zusätzlich über den "Tresen". Dank vorhandenem Visum ging fast alles problemlos von statten.

 

Nur in Stuttgart: Weichkäse geht gar nicht. Ab in die Tonne mit Tränen in den Augen.....

 

In Istambul:        Ganz zum Schluss doch noch den Koffer öffnen. Das ganze "Gedöns und die Erstzteile fürs Boot" weckten wohl das Interesse der Zöllner. Ergebnis, Bus (10 €) nach Marmaris verpasst, für die Zöllner (sehr freundlich) war zum Schluss doch alles OK und ich musste ein Taxi (60 €) nehmen...

Die erste Nacht wieder auf dem Boot. Zu Hause? Ich hatte mich gerade wieder an meine Freunde gewöhnt und dann wieder weg... War schon komisch......

Am nächsten Morgen sah ich dann das Boot im Hellen. Ehemals weiss und sauber und jetzt total dreckig und voller schwarzer Streifen. Ich hatte zwar durch Werner "von der SY Fee" die Info bekommen, da hat ein Schiff gebrannt, ist aber weiter weg gewesen...

Gebrannt hatte die 73 m lange Stahl Superyacht MY The One beim Refit. Der ganze Russ von dem brennenden Kunststoff zog dann in Windrichtung durch den Hafen. Wir liegen etwa 150 m entfernt von der MY. Durch die  Feuerwehr in Marmaris wurden zwar, nach dem der Brand gelöscht war, sofort alle "verrußten Boote" abgespritzt mit dem Ergebnis, das "Löschwasser" war jetzt in jede Ritze gekrochen und von dort mit schönen schwarzen Streifen wieder zum Vorschein gekommen. Für mich bedeutete das "Prost Mahlzeit!".

Bis heute (Sonntag) habe ich erst den Innenbereich und den achterlichen Steuerstand außen in einem hervorzeigbarem Zustand wieder hergestellt. Im Moment habe ich die Nase voll von säubern und polieren.

 

23.02.2016 - 10.03.2016

inzwischen haben wir auch die Info bekommen, es war nicht nur 1 Schiff, die MY The One die gebrannt hatte, sondern auch die direkt daneben liegende Barbie, eine etwa 60 m große MY war beim Brand explodiert und gesunken. Man kann sich nun sicher vorstellen, wie die beiden Schiffe und die in der Nähe liegenden ausgesehen haben. Eine Mischung aus Ruß, Sand und Regen hatte da ganze Arbeit geleistet. Selbst nach dreimaligem Putzen kam von der Persenning immer noch wieder "schwarzer Mist" herunter. Inzwischen bin ich sozusagen zum "schwarze Streifen Spezialist mutiert". 

 

13.03.2016

Am diesem Tag begann es morgens etwas heftiger zu wehen. Regen stellte sich ein und so langsam begannen Gewitter aufzuziehen. In der Nacht dann zum 14.03.2016 erreichte der Sturm seinen Höhepunkt. Ich hab mich dann einfach nach innen "verkrümelt" weil ich nicht geglaubt habe, dass die Persenning dem Winddruck standhält. Plötzlich gab es einen Ruck und wir schlugen mit dem Heck an den Steg. Sofort ein weiteres Mal und weil hinten kein  Halt mehr in den Festmacher Leinen war, tanzten wir mehrere Meter hin und her. Raus, die Maschine an und auf vorwärts Fahrt war eins. Ich konnte so das Schiff sehr gut halten. Bei dem Sturm und dem Regen sowie den heftigen Gewittern konnte ich nicht erkennen ob die beiden Mooring Leinen gebrochen waren. Nach etwa 3 Stunden war das Schlimmste vorbei. Doch was war geschehen....

Der große Offshore Kran hatte sich im Sturm losgerissen und driftete durch den Hafen und traf ein großes Boot, das als erstes an unserem Steg lag. Diesem Druck von Sturm und Booten konnte der Steg nichts entgegen setzen, knickte aber Gott sei Dank ab und der Kran driftete weiter Richtung Bucht, ohne allerdings noch was zu treffen. Inzwischen hatte aber auch wohl die Crew das Teil unter Kontrolle. Bei uns am Boot keine Schäden....

 

16.03.2016

Gabi ist nun auch wieder in Marmaris angekommen und mein "Lotter Leben" ist zu Ende. War auch mal nicht so schlecht. Jetzt heißt es für Gabi wieder von "Deutsche Gründlichkeit auf Türkische Realität" umzuschalten.

 

21.03.2016

Naile hat geliefert und die Arbeit war so wie sie geplant war. Allerdings waren die Plastik Fenster im gesamten vorderen Teil und die Abschluss Scheibe hinten verkratzt. Sie hat diese Scheiben sofort und ohne Probleme ausgetauscht. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wir können nun zur Wind Abschottung zusätzlich oder alleine eine Sonnen Abschottung fahren. Hier stimmten Preis und Leistung

 

23.03.2016

Ich hatte mich mit Werner "von der Segelyacht Fee" über unser Problem mit dem Wassereinlass für die Motorkühlung unterhalten als er sagte, zeig mal..... Denn unsere Armatur zum Schließen der Wasserzufuhr ließ sich nur noch ein kleines Stück bewegen. Irgend etwas blockierte von Innen. Ein Taucher hatte bereits jede Menge Gummi aus der Eintritts Öffnung "gefummelt". Werner und ich haben dann beschlossen dieses Problem jetzt und sofort zu lösen.

Die genaue Wasserlinie auf der Innenseite ermittelt und so bemerkten wir, wir können das Filter öffnen ohne "abzusaufen". Also alles geöffnet, incl. Schlauch und, wir schwimmen immer noch und haben keinen Wassereintritt. Filter komplett gesäubert, die Kugel in der Armatur gereinigt und Gummi entfernt. Danach ging die Armatur wieder einwandfrei. Noch alles zusammen gebaut und nach etwa 4 Stunden fertig. 

Fazit, wir können das Filter reinigen OHNE die Armatur zu schließen. Zusätzlich haben wir ein zweites Filterelement anfertigen lassen, als Ersatz.

Zur Information, die Didim Marina wollte für die Reparatur etwa 800 € haben. Das Schiff aus dem Wasser, neue Armatur (diesen Type gibt es nicht in der Türkei), wieder ins Wasser und Arbeitslohn!!!!

 

27.03.2016

Ostern in der Türkei ist natürlich anders als bei uns. Eben ein ganz normales Wochenende und nur in christlich angehauchten Bereichen kann man etwas von Ostern verspüren. Wir haben uns aber unserem Ostern entsprechend verhalten und sind dann später in Marmaris auf der Promenade bummeln gewesen.

 

30.03.2016 - 31.03.2016

Wir haben uns fuer 2 Tage mal einen Leihwagen geholt um wenigstens etwas von der Gegend hier zu sehen. Nach Mugla zur Provinz Hauptstadt mussten wir wegen offener Fragen bezüglich unserer Aufenthalts Genehmigung.Danach sind wir querbeet nach Datca gefahren und haben uns dort etwas umgesehen. Die Fahrt von dort wieder nach Marmaris führte zum Teil durchs Gebirge und war schon "interessant". Für den nächsten Tag hatten wir uns Pamukkale ausgesucht. Auf dem Weg dorthin ging es aber so richtig durch die Berge. Wir mussten mehrmals ca. 1.600 Höhenmeter überwinden. Wobei die Berge dort lt. Karten Info 2.200 m hoch waren. Uns war es bis dato nicht bewusst, dass es dort schneebedeckte Berge gab, die auch im Sommer weiß bleiben.

 

01.04.2016

Georg und Manu von der "SY Sternchen" sind nun auch wieder im Lande und haben uns besucht um sich den Hafen Tratsch und Klatsch anzuhören. Hauptgrund aber war die Situation hier in der Marina zur Zeit. Sie haben Ihr Schiff komplett außen überholen lassen  incl. Gelcoat aufspritzen. Ist echt super geworden. Die Firma war Ali Dogan. Saubere Arbeit zu einem fairen Preis.

 

11.04.2016

Auf Grund Alis sauberer Arbeit haben wir bei Ihm auch die Teak Deck Renovierung der Badeplattform in Auftrag gegeben. Bei dieser Aktion haben wir und das gemeinsam mit Ihm das restliche Teak Deck angesehen. Mit dem Ergebnis, eine partielle Reparatur kam nicht in Frage, weil in zu vielen Fugen loses Silikon saß. Erschwerend kam eine Silikondicke von maximal 2 mm hinzu. Wobei das Teak Deck etwa 15 mm dick und massiv ist. Somit kam eine komplette Sanierung auf uns zu. 

Als zusätzliches Problem entpuppte sich dann unser Abreise Termin aus der YAT Marina, der das Abschneiden und Abschleifen der Silikon Reste nicht ermöglichte. Das müssen wir nun selber oder woanders machen lassen.

 

25.04.2016

Da wir für unsere Weiterreise ein Beiboot incl. Motor benötigen, habe ich hinten auf der Badeplattform eine Motorhalterung abnehmbar angebaut. Diese ist aus Standard Komponenten gefertigt.

 

29.04.2016

Bei Naile (Lantana) eine Seitentür-Abschattung aus dem gleichen MASH-Material nach unseren Vorgaben bestellt. Die können wir auch am 23.05 abholen. 

 

07.05.2015

Mit viel Glück konnten wir ein 1 Jahr junges Beiboot incl. Motor gebraucht zu einem fairen Preis erwerben. Es ist ein RIB der Marke Deltabay (Material ist Hypalon) und der Motor ist ein Mercury mit 8 PS. Klasse für uns ist, der jetzige Besitzer liegt mit seinem Schiff auch in der YAT Marina. Also können wir das Boot in drei Tagen und den Motor aber erst am 23/24.05 aufnehmen, da die jetzigen Besitzer zur Zeit noch in Israel sind.

 

09.05.2015

Unsere Freunde Viktor und Claudia besuchen uns für insgesamt 14 Tage um die Türkische Ägäis mal von Bord eines Bootes zu erleben.

 

10.05.2016

So, unser letzter Tag in dieser Marina ist angebrochen. Irgendwie sind uns die Bediensteten im Office, der Kantine und Restaurant im Laufe der Zeit doch ans Herz gewachsen. Ein paar Tränchen hier und da ließen sich nicht vermeiden. Im Preis - Leistungs - Verhältnis können wir nichts negatives sagen. Geholfen wurde uns immer..... Nun ja, wir wollen ja weiter uns so heißt es Abschied nehmen.

Was uns jetzt in Marmaris noch bleibt ist das Abholen vom RIB (in Marmaris Stadt bei Fehmi Alev (Alev YatCilik LTD. STI)) um dann das Boot via LKW (30 TL) zum Wasser direkt an der Netsel Marina bringen zu lassen. von dort dann weiter via Paddel (Viktor) raus aus dem Hafen, wo uns dann die beiden Mädels "aufgegriffen" haben. Mangels Davids wird der Boots Transport nun in der nächsten Zeit "als Anhänger" erfolgen.


Hier endet nun der Winterlager Teil in der Türkei. Wir haben einige Freunde unter den Einheimischen und Wassersportlern (Segler und MoBo´s) gefunden. Als "Maintenance Point" ist es hier unerreicht. Und in Marmaris selber auf der  "Ship Chandler Meile" bekommt man alles, neu und gebraucht, was das Herz "Schiffs-seitig" begehrt. Daneben gibt einen richtig großen Stadt Bereich, in dem nur Handwerker jedweder Fachrichtung "gastieren". Dort kann man sich alles aus jedem Material herstellen lassen was man benötigt. Und das zu Preisen, die auch den "oft strapazierten Geldbeutel der Bootpeople" nicht übermäßig stark belasten. Wenn man durch den Handwerker Bereich (Sanai) läuft fühlt man sich in die 50ger bzw. 60ger Jahre in ländlichen Gegenden von Deutschland zurückversetzt.

 

Jetzt beginnen die letzten 2 Wochen in der Türkei mit unseren Freunden und dem dann anschließenden Ausklarieren. Dann heißt es echt Abschied nehmen von der Türkei die uns wunderschöne Erlebnisse beschert hat.         Hier geht es weiter....