So, nun sind wir also Besitzer eines Motorbootes. Etwas wehmütig ist uns schon wenn "Segeln" geht und "Fahren" kommt. Aber es beginnt auch eine Neue Zeit und vor uns liegen andere Herausforderungen. Inzwischen haben wir uns auch einen Hafen für die ganzen Vorbereitungen für den 2015 anstehenden Törn gesucht. Unsere Wahl fiel auf die Marina "El Dorado" in Plasmolen an der Maas. Er ist für uns sehr gut erreichbar, nur ca. 45 km von unserem Zuhause entfernt. Es gab zwar in Anbetracht der späten Nachfrage nur einen Winterliegeplatz an Land, aber uns erscheint das OK

 

Endlich war es soweit. Am 18.03.2015 waren alle Ungereimtheiten beseitigt und die Vorbereitungen abgeschlossen. Wir mit dem Boot oder das Boot mit uns, wir wissen es nicht so ganz genau, sind heute  auf dem Weg von Sleeuwijk nach Plasmolen ins "Winter- bzw. Ausrüstungslager".  Für die ca. 80 km haben wir mal eine Übernachtung (als Heizungs-, Kombüsen- und Matratzen Test) eingeplant. 

 

Von Sleeuwijk aus Richtung Tiel auf die Merwede bzw. Waal um bei Woudrichem in die afgedamde Maas zu fahren. Geplant war dann via der Wilhelminasluis weiter zur Maas zu kommen. Aber die Schleuse wurde am 17.03.2015 (!!) wegen Bauarbeiten geschlossen. Also wieder zurück und eine Möglichkeit zum Anlegen oder Ankern gesucht. Inzwischen wurde es doch dunkel und wir nahmen den kleinen Hafen in Woudrichem als Übernachtungs Möglichkeit an. 21 € wechselten dafür den Besitzer. Noch leckere Spare Rips  mit ´nem Bier und die Koje rief. Um 06:00 Uhr (nachts (!!)) auf und weiter auf der Merwede bzw. Waal (gegen an) bis zum Abzweig in die Schleuse Sint Andries. Von dort geht es dann auf der Maas gemütlich weiter bis zur Schleuse Grave um dann das letzte Stück über die Maas bis zum El Dorado Jachthafen in Plasmolen zu fahren.

 

Direkt am nächsten Tag (20.03.2015) der Kran Termin und nun steht das Schiff hoch und trocken, bereit für den anstehenden Arbeitseinsatz. Die zu leistenden bzw. dann durchgeführten Arbeiten haben wir hier dokumentiert.

 

Und natürlich auch ein paar Bilder von der Überführungsfahrt nach Plasmolen. Es gab Nebel und Dunst, am Tag der Sonnenfinsternis...