Sizilien ab Mitte Juni 2020 bis 30.09.2020

 

Eigentlich sollte diese Saison für uns den "Mittelmeer Abschluss" bilden. Das hieß, raus aus dem schönen Wetter und rein ins Deutsche kühle Wetter. Aber wir hatten leider bei unseren Planungen den Herrn Covid, den Mr. Auspuff und die Lady Winni Wassertank nicht auf unserem Zettel. Dazu kamen einige interessante Aktivitäten mit denen ich gar nicht gerechnet hatte. Aber mal der Reihe nach.... Es war trotzdem nie langweilig oder sonst wie öde. Es waren immer die richtigen Leute zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort....

Ein Punkt brachte uns jedoch immer wieder zum Grübeln. Das Wetter wurde immer besser sprich wärmer und so nach und nach verließen unsere "Winterlager Zeitgenossen" hier den Hafen um selbst gewählte Ziele zu erreichen. Von "um die Welt segeln bis Mittelmeer Anrainerstaaten" besuchen war alles dabei. Nur wir saßen hier fest. Im wahrsten Sinne des Wortes. Aber wie Ihr lesen werdet haben wir auch das gut gemeistert....

 

Nachtrag 1:

So nach und nach trudelt alles wieder ein, natürlich voll mit Erlebnissen und Geschichten. Aber das wird etwas für die "happy Hour and die BBQ Sessions". Man kann wirklich sagen, die hier in der Marina vorhandene Community ist "echt gelebte Kommunikation".

 

Nachtrag 2:

Nun neigt sich diese Saison auch dem Ende zu. Jetzt ein Fazit abzugeben ist nicht so einfach. Vielleicht soviel:

Wir waren da wo andere Urlaub machen aber 2020 hat uns auch gezeigt wie dünn das Eis ist auf dem wir uns bewegen. Die Pandemie hat unser aller Leben verändert, ob wir es nun wahrhaben wollen oder nicht, es ist so. Je eher wir das verinnerlichen um so einfacher ist es für uns mit der neuen Situation klar zu kommen.

Die nächste Wintersaison steht vor der Türe, wir lassen sie einfach herein und öffnen weit unsere Türe....

Für die Vergangenheit haben wir kein Radiergummi, unsere Zukunft ist nur zu einem winzigen Teil durch uns zu beeinflussen. Aber unsere Gegenwart, da haben wir den Daumen drauf!

Euch allen da draußen, passt auf Euch auf und genießt jeden Augenblick Eures Daseins. 

 

 



Sizilien ab Mitte Juni 2020 bis 30.09.2020

 

Ich habe mich in diesem Jahr mal entschieden, zu aller erst die Bilder einzustellen und dann den Text dazu zu formulieren. Der Grund ist eigentlich relativ simpel. Da wir ja nicht so wie geplant mobil waren, waren die jetzt erlebten Highlights anderer Natur. Der tägliche Gang zur Dusche und ein "klönen mit den Artgenossen" .... Na ja, so schlimm war es echt nicht. War auch mehr als "nicht träumen" beim Betrachten der Bilder gemeint.

 

Der größte Teil unserer Zeit ging bedingt durch die im Kapitel Technik beschriebenen Arbeiten drauf. Jedoch waren wir Willens und in der Lage den in jeden Menschen wohnenden Untermietern (den Herrn Innerer-Schweinehund, der Fam. Schlendrian mit Ihren Kindern Nullbock und Egal) aber sowas von Paroli zu bieten. Der Unterschied zu den vorgehenden Jahren, es fehlte der von selbst erzeugte (positive) Druck.

 

Eines der Dinge, die ich hier in Sizilien kennen und lieben gelernt habe, neben all den anderen Besonderheiten,  ist das unnachahmliche Gelati. Und so habe ich die beiden Töchter von unserem Stegnachbarn Howard und Caroline, mal einfach zu einem Eis eingeladen. Ich konnte Gabi natürlich nicht einfach zusehen lassen.

Immer wieder werdet Ihr auch ganz alltägliche Bilder von Licata usw. sehen. Dieser Jaguar zum Beispiel, ist hier der Leichenwagen in Licata. Nicht nur für eine gehobene Klientel sondern er wird permanent zu Beerdigungen genutzt.

 

Neben Momenten voller Ruhe gab es auch die Notwendigkeit unserem Boot den passenden Brennstoff in Form von Diesel zu geben. Da aber die "Boots Tankstellenpreise" hier in Italien jenseits von "Eden". Darum haben wir in einer Aktion folgendes gemacht: Ein Auto gemietet, einen Nissan Quashkai (5 Tage für 47 €), pro "Bootstankfahrt" dann mit 6 Kanistern (a 20 Ltr zum Preis von 1,259 € pro Ltr) und bei insgesamt 7 Fahrten 840 Ltr getankt. Der Gedanke war ja, wir wollten weiter. Dass wir hier in Licata bleiben werden, wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

 

Ein gutes Restaurant, aus eigener Erfahrung, ist auch das Gustibus. Es gab dort ein Menü für 30,- € all inclusive. Es war sehr lecker und von der Qualität und Quantität wirklich das Geldwert! Vor allen Dingen bekamen wir jeden Gang erklärt was Art und Herkunft dieser Speise waren

Da wir ja vom Tanken gerade ein Auto hatten, haben wir die Gelegenheit genutzt, ein paar weitere schöne Ecken von Sizilien zu besuchen.

 

Sciacca, früher bei den Griechen wegen seiner heilfördernden Quellen sehr beliebt, hat heute eine sehr interessante Altstadt mit sehenswerten Bauten und schönen Stränden. Und ist inzwischen eine sympatische Kleinstadt geworden, die geprägt wird vom Fischereihafen.

 

Mazara del Valle, wurde von den Phöniziern gegründet. Und keine Stadt in Sizilien hat so viele und starke Bindungen an Afrika. Denn hier landeten einst die Araber zur Eroberung der Insel. Heute arbeiten viele Tunesier und andere Einwanderer hier in Stadt. Ihren Lebensunterhalt verdienen Sie sich auf den Fangschiffen. Nicht umsonst ist das hier einer der größten Fischerhäfen in Italien.

 

San Leone, unterhalb von Agrigento, ist eigentlich bekannt als Badestrand wegen seiner kilometerlangen Strände. Nach einem Besuch im Tal der Tempel kann man hier super baden und relaxen. 

 

Fehlen darf natürlich nicht das Blue Sky. Jeden Dienstag gibt es hier eine Happy Hour. Bei der sich dann Boaters und Einheimische bei zwanglosem Zusammensein treffen und austauschen. Dadurch das der Herr Covid uns in seinem Netz hielt, waren Ausflüge nicht an der Tagesordnung. Sondern es ging im Wesentlichen um Zwischen menschliche Kommunikation. Die sich aber dann in der Breite entwickelten. Mölky, ein Finnisches Spiel wurde jeden Sonntag nach dem BBQ zelebriert im Rahmen eines German - Englisch Matches. Verabschiedungen, Spaziergänge, Friseur Termine usw. waren momentane Ablenkungen. Im Laufe der Zeit kristallisierte sich dann für uns der Wein heraus, mit dem wir zu jedem Anlass gut leben konnten. Natürlich aus Sizilien.

Die Sonntäglichen BBQ´s sorgten auch immer wieder für Ablenkungen mit zum Teil wechselnder "Besetzung". Aber auch spontane Abende mit "Tanzeinlagen" sorgten für Heiterkeit.

 

Ab und an verirrte sich aber auch mal eins der unzähligen größeren Charter bzw. auch Eigner Boote hier in diesen Hafen. Wobei man natürlich nicht von einem Schnäppchen Preis ausgehen konnte. Wir haben im Internet bei den Charter Superyachten mal nachgesehen und wurden fündig. Bei einem der Boote werden 330.000,- € pro Woche verlangt. Aber ohne alle Zusatzkosten!!! Na ja, nicht unsere Preisklasse.

 

Jedes mal wenn einer unserer Pontoon Nachbarn sein Boot reisefertig machte und uns, die wie wir bedingt durch Reparaturen nicht fahren konnten zurückließ, stellte sich uns die Frage was machen wir hier eigentlich? Für ein Schiff ist zwar der Hafen ein sicherer Platz, aber gebaut ist es für die See. Aber auch für uns kommt wieder die Reisezeit... Ein kleiner Trost war, fast alle sind wieder gekommen und werden mit uns auch diesen Winter hier verbringen.

 

Aus Weil der Stadt waren 2 geborene Sizilianer mit Ihren Familien für 14 Tage hierher nach Secca Grande zum Urlaub gekommen. Einer der beiden ist der Geschäftspartner von Gabi´s Bruder. Wir haben Sie natürlich besucht und sie haben uns im Gegenzug ein paar Dinge erzählt und gezeigt. Abends waren wir dann gemeinsam in Catholica zum Essen. Keine Touristen sondern fest in Sizilianischer Hand. Es hat uns sehr gefallen.

 

Dennis, unser Zahnarzt und Buch Author, veranstaltete zu seiner Verabschiedung auf unserem Pontoon eine Party mit "Peppers famous Panncakes". Und man muss sagen, ja, die hatten was. Man konnte auf diesen "Dingern" packen was man wollte, die schmeckten immer. Es war interessant zu sehen was die unterschiedlichen Nationen so auf die Panncakes packten....

 

Am nächsten Abend noch etwas Happy Hour und wir hatten plötzlich einen echten Piraten unter uns. Sein Name, Sir Anthony. Aber über diesen Abend lasse ich mich aus Höflichkeit (schmunzeln) besser nicht aus. Es gab schon einige lustige und interessante "Begebenheiten" die ich Euch aber leider vorenthalten muss.... (heftiges schmunzeln).

 

Heute ist der 29.09.2020 und Gabi ist noch mit einigen anderen Bootern zu einer kleinen Wanderung unterwegs und hat ein paar schöne Aufnahmen mitgebracht. Da ist zum einen der Friedhof. So etwas gibt es bei uns nicht. Die Toten werden hier in einer richtigen Stadt, je nach Vermögenslage, beerdigt. Der Grund, in den südlichen Ländern ist der Boden sehr viel steiniger. Darum wird das Grab überirdisch angelegt. Aber es ist und bleibt faszinierend. Und von dort oben hat man natürlich auch eine wunderbare Aussicht über diesen Bereich von Licata inclusive dem riesigen Stand. Heute Abend gibt es noch eine Happy Hour im Blue Sky und morgen schließt sich das Kapitel Saison Sizilien 2020 und es beginnt ein neues......

 

Vielen Dank lieber Leser für Deine Aufmerksamkeit. Ich hoffe es hat Dir gefallen und auch ein wenig Fernweh erzeugt. Ich kann nur sagen, wir leben unseren Traum.

 

 

 

 Weiter mit dem nächsten Kapitel...